Der Nishiki-Markt in Kyoto … (19. November)

… ist ein Lebensmittel und Spezialitätenmarkt und ist heute der Ankerpunkt meines Tagesprogramms. Er liegt etwa 2 Kilometer nördlich meiner Unterkunft, was liegt also näher, als ein Spaziergang, die Kamera in Bereitschaft. Zuerst haben es mir die Hauseingänge angetan, hier ein paar Beispiele …

2016_11_19_12_48_34_dsc_3163_1000 2016_11_19_12_25_34_dsc_3158_1000 2016_11_19_11_52_28_dsc_3153_1000

dann beobachte ich einen Feuerwehrtrupp beim Training, wobei sich fortwährend etwas zugerufen wird.

Trainingseinheit der Feuerwehr in Kyoto

Trainingseinheit der Feuerwehr in Kyoto

Unvermeidlich ist es in Kyoto an Schreinen und Tempel vorbei zu schlendern …

Tempel in Kyoto

Tempel in Kyoto

und fast ebenso häufig trifft man auf die verschiedensten Abstelleinrichtungen für Autos.

Parktregal

Parktregal

Nach zwei Stunden und mit einem leichten Hungergefühl erreiche ich den Nishikimarkt, der im wesentlichen aus einer langen überdachten Gasse besteht. Angeboten werden überwiegend frische Lebensmittel aller Art und wie erhofft gibt es Probiermöglichkeiten und kleine Snacks.

Bei Meeresfrüchten …

auf dem Nishiki-Markt

auf dem Nishiki-Markt

auf dem Nishiki-Markt

auf dem Nishiki-Markt

… und eingelegtem Gemüse …

auf dem Nishiki-Markt

auf dem Nishiki-Markt

ist auch für Nichtjapaner ungefähr erkennbar, worum es sich bei den angebotenen Waren handelt. Es gibt aber auch Händler, deren Angebot rätselhaft bleibt.

auf dem Nishiki-Markt

auf dem Nishiki-Markt

Ein paar Probierhappen haben meinen Appetit weiter gesteigert und nachdem ich, von der Fülle der Auswahl überfordert, einige Angebote ausgelassen habe, entscheide ich mich endlich für etwas Fisch am Spieß. Erst nachdem ich den ersten Bissen gierig verschlungen habe, denke ich ans Fotografieren.

Lachs und Thun, mariniert und mit Wasabi

Lachs und Thun, mariniert und mit Wasabi

Nach dem rohen Fisch steht mir nun der Sinn nach etwas Gegartem und ich werden an diesem Stand fündig …

Tempura

Tempura

… der verschiedene Tempura, im Teigmantel frittiertes Gemüse oder Fisch bzw. Meeresfrüchte anbietet. Auf diese Weise gestärkt habe ich nun auch wieder Augen für Dinge, wie dieses Angebot …

2016_11_19_13_36_33_dsc_3182_1000

 

an Pilzen. Es muss sich um etwas ganz spezielles handeln, denn für die drei Stück werden umgerechnet 170€ verlangt, der Teller ist nicht inbegriffen. Die Trüffel der Meere, …

Seegurken

Seegurken

… getrocknete Seegurken, werden je 100g zum gleichen Preis angeboten. Oft steht man staunend und etwas verständnislos vor solchen Spezialitäten, im Falle der Seegurken konnte ich mich hier zumindest etwas schlau machen.

Am östlichen Ende mündet der Nishiki-Markt in ein belebtes Einkaufsviertel, hier riskiere ich einen Blick in ein Geschäft, welches in unzähligen Vitrinen ausschließlich Mangafiguren im Angebot hat. Während ich in Tokyo öfter auf Fotografierverbote stieß, stellt sich Kyoto in dieser Hinsicht offener dar.

2016_11_19_14_54_21_dsc_3194_1000 2016_11_19_14_46_23_dsc_3193_1000

 

 

Die Figuren sind weniger Spielzeug als Sammelobjekte Erwachsener.

Auf dem Weg ins Viertel Gion, dem sogenannten Geisha-Viertel, stoße ich auf eine Einrichtung, von der ich zuvor schon gelesen hatte.

2016_11_19_15_03_20_dsc_3196_1000

Ich bin gespannt, ob es Leser dieses Blogs gibt, die wissen oder erraten, worin das Angebot besteht. Für die erste richtige Antwort (als Kommentar) gibts wieder ein Japan-Souvenier.

An belebten Orten verlässt man sich in Japan nicht allein auf Zebrastreifen und Ampeln.

Sie weist den Weg nach Gion

Sie weist den Weg nach Gion

Das Gion-Viertel erweist sich trotz der Vielzahl an Resaurants eher enttäuschend, als Fremder spürt man hier besonders deutlich, das Japaner lieber unter sich bleiben. Das Angebot der großen Mehrzahl der Gasthäuser bleibt dem nicht des Japanischen Mächtigen verborgen, die Lokale selbst liegen in geheimnisvollem Dunkel und sind nur durch eine oder zwei Laternen sowie Bannern mit japanischen Schriftzeichen ausgewiesen. – Sicher folgt das der japanischen Tradition, aber alt oder historisch, wie im Reiseführer beschrieben, ist das Viertel nicht. Weil Gion aber überall empfohlen wird, strömen mit mir viele andere Touristen orientierungslos durch die Gassen, vermutlich hat dieser Umstand die Austellung dieses Schildes erforderlich gemacht.

Verhaltensregeln für den Nichtjapaner in Gion

Verhaltensregeln für den Nichtjapaner in Gion

 

Zur Rückkehr in meine Herberge ist es noch zu früh, ich lasse mich nochmal in einen Shinto-Schrein treiben.

2016_11_19_17_43_18_dsc_3234_1000

Hier sind die Vorbereitungen für eine Hochzeitszeremonie im Gange. Mir fällt  hier sinngemäß das Zitat „… und wenn Sie Glück haben, sehen Sie sogar eine traditionelle japanische Hochzeit“ ein, nach meinem Empfinden ist es schwer, diese nicht zu sehen, in manchen Schreinen fanden 3 Hochzeiten in einer Stunde statt, allerdings erzählte mir Yuki auf Yakushima, dass im Herbst Hochsaison für Hochzeiten sei.

In diesem Schrein lässt sie sich besonders gut fotografieren …

Hochzeit in Kyoto ... auf dem Weg zur Zeremonie

Hochzeit in Kyoto … auf dem Weg zur Zeremonie

… und die Zeremonie selbst kann von allen Seiten beobachtet werden.

Hochzeit in Kyoto - Zeremonie

Hochzeit in Kyoto – Zeremonie

Mein Nachhauseweg hält noch eine kleine Überraschung für mich bereit. Als ich neugierig ein geöffnetes Tor durchschreite stehe ich in einem dem Wildschwein gewidmeten kleinen Tempel.

 

2016_11_19_18_53_38_dsc_3262_1000

 

Ein Wildschwein soll der Legende nach einen verletzten Samurai zurück ins Lager gebracht und somit gerettet haben.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Der Nishiki-Markt in Kyoto … (19. November)

  1. Ich wage als erste einen Versuch!
    Die Pinnwand(?) sieht für mich verdächtig nach Kontaktbörse aus.
    Ich vermute ein Angebot an Tieren für das eigene Tier, um „schöne“ Tierbabys zu bekommen.

    Eventuell ist es auch einfach nur ein Bordell für das geliebte Haustier? *fg

  2. Die Marktfotos und das gezeigte Essen sehen ja wieder super spannend aus. Die Animefiguren auch o.O

    Cafe und die Pinwand mit Bilder deutet darauf hin, dass man da mit den gezeigten Katzen spielfen / streicheln kann. Und die Polizistin hat doch tatsächlich ein Lichtschwert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s